Review: Laudanum Vol 1

WMCU radio

Laudanam vol.1 by Fatagaga.
released by Satori Hype / Soleilmoon

Reviewed by alex

Drone music with ambient and white-noisy complexities that aurally remind me of breathing, the rushing of blood, trickling water, bone-socket pops and muffled insect chirping. All the tracks are worth a listen. *Recommend*

Good songs: 2,5,8

http://www.wmucradio.com

(the page is offline today)

Review: Laudanum Vol 1

propellermagazine:

fatagaga – Laudanum Vol 1 (Soleilmoon)

Gentle reader, you may recall my lauding Mute Records with the phrase once „If it’s on Mute, buy it!“ Yes, I too have my pet causes. I can steadfastly state that I will only ever use this on two other record labels, Sub Rosa and Soleilmoon/Staalplaat. And look, it’s a Soleilmoon CD …

The name „fatagaga“ comes from the collages of our old friends Max Ernst and Hans Arp. So far, so good. Laudanum is a term used for a tincture of opium that was all the range among the effete artists of the victorian age. We all know what opium does. Laudanum is somnambulent music, all gurgling synths and tectonic arrangements. The press release draws comparisons to Brian Eno’s Apollo and Jon Hassel’s Fourth World: Possible Musics, which is not so far off. I also pick up traces of the more stately, older FAX records, Terre Thaemlitz’s ultra-minimal outlings, and, in particular, an oldie from Instinct Ambient, The SETI Project.

Very detached in mood and time, an album like this sounds (trying to avoid cheeseball ramifictions) alien. I want to take this album to the top of a hill far from all civilization and feel the wind against my skin. Hell, I want to have albums like these as the only artifacts of our civilization in my personal collective unconscious. (MS 01/02)

http://www.propellermagazine.com, 2001

(this online-magazine does’nt exist anymore)

Review: Laudanum Vol 1

Fatagaga – Laudanum Vol 1
Soleilmoon Recordings
SOL 111 Cd

Note to Fatagaga: Do not pepper your press releases with hyperbole and comparisons! I would personally question the wisdom of naming influences like Eno, Steve Roach and Thomas Koener. It’s all so unnecessary because this is actually a fine piece of work. It rarely breaks sweat and occasionally the low bass drones mess with your speakers in a „maybe I should have mastered this recording“ kind of way. Laudanum is a land of half-light and flickering moths. It is a dream world that both invites you in and shuts the door gently. The walls seem to mutter to you in words that you can’t quite understand. It is not an entirely unpleasant place to be.

reviewed by Mark Spybey (Zoviet France)

2001

(this review was sent to me via Soleilmoon Recordings, noone knows where it has been published)

fatagaga @ i-tunes

nach diversen Komplikationen ist es endlich soweit:

fatagaga ist im i-tunes-store

Unter Mithilfe von Soleilmoon Recordings konnte meine CD „fatagaga – Laudanum vol 1“ in die Datenbank von i-tunes gebracht werden. Wer also keine Lust hat sich die Original-CD für 13,- EUR direkt bei Satori Hype Records zu kaufen, kann das ganze Album jetzt für 9,99 EUR downloaden. Man kann auch einzelne Tracks für 0,99 EUR kaufen. Alles was man braucht, um diese neue Form des Musikkonsums zu genießen, bietet das i-tunes Interface, das man mit ein paar Mausklicks installiert hat.
Viel Spaß!

wfmu

keiner weiß, wo sich diese verrückten DJs das Material für ihre Programme zusammensuchen. Aber sie tun es und wissen, wo man es findet:

fatagaga wird im Radio WFMU gespielt

WFMU-Internetradio kann ich bestens empfehlen, nicht nur weil sie fatagaga spielen. Ich hatte den Sender schon eine Weile frequentiert und super gefunden, bevor ich in einer Playlist über meine eigene Musik gestolpert bin. Aber ich gebe zu, das hebt die gute Laune. Man braucht wohl eine flatrate, sonst wirds zu teuer, aber wenn man die hat, kommt man über WFMU an die unglaublichste Musik. Hier Links zu fatagaga-haltigen Shows von WMFU:

http://wfmu.org/playlists/shows/1979
http://www.wfmu.org/playlists/shows/1768
http://www.wfmu.org/Playlists/Andrew/al.011217.html

3.) weitere internetradios, die fatagaga verwurstet haben:

http://www.kfjc.org/md/pl/2001-10-24/nozmo.Oct.20.02.html
http://www.duckhugger.com/ssls-playlist/02-26-05.html

Sister Moonlight

Nobs Nietzsche : SISTER MOONLIGHT

sister moonlight
you make me feel fine
sister moonlight
you make me feel so tired
sister moonlight
you make me feel tired
sister moonlight
you make me feel so tired

sister moonlight
suck it, suck it
sister moonlight
I feel alright

around my place …
I took a sight all over my place
I got my pets & I got my sweats
& I got little pearls running down my face
sister moonlight
you got to suck my toes
all day long full moon blues

sister moonlight
you make me feel so tired
sister moonlight
you make me feel alright

sister moonlight
you got my hypnotized
sister moonlight
make me feel alright
I’m gonna get the night train
sister moonlight
force my on the side chain

fatagaga – Vier Erleuchtete Gitarren

Das ursprüngliche fatagaga-Projekt, 1992: Siggi Becker , Stefan Zöllner , Rainer Schütz, Thomas Kallweit

Story: die Geburt von „fatagaga“

(1987)
Zusammen mit dem damaligen Hausnachbarn Siegfried Becker (seineszeichnes: unbezahlter Trendforscher und unablässiger Gitarrenprobant, heute: www.siggibecker.de) entdeckt Zöllner eine Möglichkeit, wahrhaft kranke Sounds zu erzeugen. Man nehme eine halbakustische Gitarre, deren Saiten extrem „schlabberig“ heruntergestimmt sind, einen Gitarren-Amp, den man stummschalten und über ein lineout mit dem taperecorder verbinden kann. Man stelle die Lautstärke auf Maximum! Die Gitarre liegt auf einem Tisch und wird mit diversen Gegenständen vorsichtig oder brüsk manipuliert. Es werden 4 Spuren eingespielt.

Die Bandbreite an feinzisselierten bis brachial-eruptiven Industrialsounds, die sich aus diesem Setting ergibt, ist beachtlich. In schneller Folge nehmen Zöllner und Becker eine ganze Reihe von Tracks auf. Es wird dabei (in Kenntnis der Arbeit von Derek Bailey, Henry Kaiser, Hans Reichel und anderen) großen Wert auf hellwache Improvisation gelegt.

(1990)
In einem Gespräch mit dem Düsseldorfer Musiker Thomas Kallweit stellt sich heraus, daß dieser in etwa zeitgleich (ohne von den Zöllner/Becker-Experimenten zu wissen) ebenfalls Aufnamen mit verstimmten Gitarren gemacht hat. Zöllner bringt die Idee ins Spiel, das Ganze als quadrophone Performance auszuarbeiten. Es braucht nur einen vierten Gitarrist, den man nicht lange suchen muß: Rainer Schütz benutzt die Gitarre (auch im Rockkontext) sowieso als rein ekstatische Lärmquelle. Et Voila: das Kind bekommt den Namen “ fatagaga “ was auf Max Ernst und Hans Arps gemeinsame dadaistische Collagen verweist („fabriquation des tableaux gasometriques garantis“) und fertig ist die Supergroup. Das Quartett brilliert mit diversen Live-auftritten, bis „musikalisch Differenzen“ zum Split führen…

(1992)
fatagaga bleibt der Projektname für alle Aktivitäten von Stefan Zöllner

Stefan Zöllner, 22.04.04

< back to „true stories“