Review: Laudanum Vol 3

„Haunting and brooding dark ambient offering from Germany’s fatagaga, third in a series named after that famous, delicious, opium-laced drink. It’s a great, slow-moving, continuous wall of sound that breaks things up by jumping to a rhythm track in places, but is somehow a bit predictable and lacks an essential element of „surprise.“ Think of Richard H. Kirk teaming up with Hungry Ghost and you’ll get an idea of the overall sound …“

Perry Bathous

more @ chaindlk

Undead

ENDLICH FREIGEGEBEN!!!

Nobs Nietzsche – undead or alive

Eigentliche zu schade, um nie veröffentlicht worden zu sein. Warum also nicht verschenken? Die besten Nobs Nietzsche Songs wurden zusammengestellt und können hier frei runtergeladen werden.
Und für die, die gerne Hardcopies mit liebevoll gemachtem Cover sammeln und denen 128-kHZ-mp3 nicht gut genug klingen:
Die Best of erscheint als smarte Slimcase-Edition für den kleinen Geldbeutel. (Einzel, in LP-Länge oder als BOX, mit 3 CDs).

audio preview gibt es auch @ mySpace

Moonbabe

bonecrooners : MOONBABE

waiting with an open heart
for my moonbabe
I wear sunglasses after dark
for my moonbabe

take a look up and down the street
for my moonbabe
longing for the click clack of her feet
for my moonbabe

here she comes
she’s the sunlight
I’ve been looking for so long

who makes me howl like a wolf on the hill
my little moonbabe
acting like a madman on a pill
like the moonbabe

who makes me sleepwalking over the roof
my little moonbabe
moon-sucking moth, into the light I move
moonbabe

then she ’s gone again
she leaves a broken man
the feeling remains the same
it’s such a crying shame

ooouuuuuhhhhhhh , ooohhh , uuuaaahh

6Fingermord -live

live @ ARTCLUB, 15.12.2006

Tausendsassa Parzival hat ein neues, interessantes Baby gezeugt: den ART CLUB. Zu dessen Eröffnung tritt eine alte Oma aus dem Umfeld des Kölner Labels Satori Hype Records an, um die aufgepeitschten Gemüter weiter anzustacheln:

6FINGERMORD

fatagaga (Label: Satori Hype, Soleilmoon) und Elfish Echo (Label: Source, Drittland) sind unter dem Namen SECHSFINGERMORD schon des öfteren im Kunstkontext aufgetreten (z.B. Simultanhalle, Galerie Berners in Köln, Gruppenausstellung „Botschaft“ Düsseldorf). Diese Reihe wird nun im ART CLUB fortgeführt. Bereichert wird 6FINGERMORD neuerdings von Lostheim (Label: Paranoise Records), der den uns umgebenden Elektrosmog als Ausgangsmaterial für seine Musik nutzt.

ARTCLUB
Melchiorstr. 14
Köln / Nähe Ebertplatz